Das Team des Hotel Grüner Baum unterwegs auf der Großglockner Hochalpenstraße.

Viele kennen sie und die meisten Radsportler wissen, dass sie einmal im Leben mit ihrem Fahrrad auf dieser Traum Passstraße der Alpen unterwegs sein sollten: die Großglockner Hochalpenstraße. Auch wir haben es endlich geschafft und das Team des Hotel Grüner Baum ist letzte Woche in aller Herrgottsfrühe aufgebrochen, um das Fuscher Törl auf gut 2.600 m Seehöhe entlang der legendären Großglockner Hochalpenstraße zu erklimmen. Wissen Sie eigentlich, wie nahe sich dieses Wunderwerk der Technik in der Region Zell am See-Kaprun zum Hotel Grüner Baum befindet? Sie können direkt beim Hotel starten und entlang der Traumstraße zeigen, welcher Radsportler in Ihnen steckt. Kommen Sie mit uns mit: wir zeigen Ihnen heute unseren Tag auf der Rennradtour auf der Großglockner Hochalpenstraße!

Die Zeitnehmung bei der Mautstelle FerleitenGanz in der Früh geht es los …

Es lohnt sich früh aufzustehen, wer die Großglockner Hochalpenstraße mit dem Rennrad erklimmen will, und das aus zweierlei Gründen. 1) ist es morgens noch kühl und die Sonne brennt noch nicht so unerbittlich auf den Asphalt der wunderschönen Passstraße. 2) ist noch nicht viel los und man kann sich voll und ganz auf großen Radsport konzentrieren. Im Laufe des Tages füllt sich die Straße, sie ist sehr beliebt bei Ausflüglern, Autofahrern, Wohnmobilen und Motorradfahrern, die alle die wunderschönen Ausblicke ins Hochgebirge der Hohen Tauern erblicken wollen. Wir waren früh dran und sind bereits um 07:00 Uhr beim Hotel Grüner Baum gestartet. Die Route führte uns entlang des Zeller Sees in den Ortsteil Schüttdorf und über Bruck a.d. Glocknerstraße schließlich ins Fuscher Tal, wo die Straße allmählich beginnt anzusteigen.

Es wurde wärmer …

Nach ca. einer Stunde Fahrzeit erreichten wir die Mautstelle Ferleiten, wo die Freunde des motorisierten Erlebnisses Maut zahlen müssen. Radsportler haben es gut, sie fahren einfach an der Mautstelle vorbei und haben auch noch die Möglichkeit, bei der automatischen Zeitnehmung, ihre Zeit bis zur Bergankunft am Fuscher Törl messen zu lassen. Wir haben das natürlich gemacht und sind durch den Schranken an der Zeitnehmung hindurchgefahren. Vorher haben wir noch unsere Jacken abgelegt. Ab Ferleiten steigt die Straße an und windet sich in wunderschönen Serpentinen  und Kurven dem Hochgebirge entgegen. Wir waren auf Betriebstemperatur, da waren keine Jacken und Langarm-Trikots mehr nötig.

Wir stiegen höher …

Höhenmeter für Höhenmeter und Kehre für Kehre stiegen wir höher in Richtung Hochgebirge. Als wir schließlich die Sonne erreichten, wurde nicht nur der Verkehr dichter, auch die Ausblicke in die atemberaubende Welt der Hohen Tauern wurden beeindruckender. Da standen sie also, die höchsten Gipfel des Nationalparks Hohe Tauern. Großes Wiesbachhorn, Hohe Dock, Brennkogel und, wo ist er jetzt? Angeblich kann man entlang dieser Tour auch einen Blick auf den höchsten Gipfel des Landes, den 3.798 m hohen Großglockner erhaschen. Dafür waren wir offensichtlich noch nicht hoch genug.

Dann war es irgendwann geschafft …

Der Verkehr nahm weiter zu und die Sonne strahlte noch immer von einem makellos blauen Himmel. Es war Zeit, ans Ziel zu gelangen. Nach einer reinen Fahrzeit von nicht einmal 3,5 h war das auch geschafft. Glücklich, müde, aber auch hoch motiviert rollten wir durch unser Ziel am Fuscher Törl und vorbei an der automatischen Zeitnehmung. Die Aussicht vom Fuscher Törl war perfekt und es war auch Zeit für ein paar Gipfelfotos. Und da war er jetzt auch, der Gipfel des Großglockners! Schnell Trikot wechseln und ab in das Restaurant Fuscher Törl zum Radler-Stammtisch. Eine Einkehr hatten wir uns jetzt verdient, bevor es wieder ins Tal und retour ins Hotel Grünen Baum ging. Wenn Sie Ihre Tour nicht hier am Fuscher Törl beenden wollen, dann haben Sie mehrere Möglichkeiten, die Tour noch weiter auszudehnen. Dazu hier nun ein paar Facts und TIPPS von uns:

  • Länge der Tour: ca. 60 km hin und retour!

  • Höhenmeter: ca. 1.750 m Anstieg!

  • Fahrzeit: ca. 4 – 6 h – Tagestour!

  • TIPP: planen Sie die Tour als Tagestour und lassen Sie sich Zeit!

  • TIPP: dehnen Sie die Tour weiter aus und besuchen Sie auch die Franz-Josef-Höhe mit tollem Großglocknerblick!

  • TIPP: dehnen Sie die Tour weiter aus ins Kärntner Heiligenblut und kehren Sie über Osttirol und die Felbertauernstraße ins Hotel Grünber Baum zurück – besser als 2- oder 3-Tagestour!

Werden Sie unsere Gäste …

Wenn auch Sie diese tolle Rennradtour fahren wollen, dann reisen Sie sobald wie möglich ins Hotel Grüner Baum und in die Region Zell am See-Kaprun. Sehr gerne sind wir Ihnen vor Ort mit Tipps, Tricks und Infos behilflich, damit auch Ihre Rennradtour auf den Großglockner Hochalpenstraße zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Wir freuen uns darauf, Sie bald persönlich bei uns im Hotel Grüner Baum begrüßen zu dürfen!

Ihr Team des Hotel Grüner Baum!